Das chemische Element Eisen (Fe) ist ein relativ weiches, silbrig-weiß glänzendes Schwermetall mit einem Wert von 4,5 auf der Moh'schen Skala. Es wird beispielsweise für Magneten verwendet ist aber für die meisten industriellen Anwendungen weniger geeignet, da es  leicht rostet.

Stahl ist im Gegensatz zu Eisen kein chemisches Element, sondern eine Legierung aus Eisen mit verschiedenen Elementen, die ihm ganz unterschiedliche Eigenschaften verleihen. Da Stahl neben Kohlenstoff auch andere nichtmetallische Beimischungen enthält, kann er auch nicht der Gruppe der Metalle zugeordnet werden.

 

Quellen

[1] Mortimer, C. E. (2010). Chemie: Das Basiswissen der Chemie; 128 Tabellen, 10., überarb. Auflage. Thieme, Stuttgart.
[2] Pohl, W. (2005): Mineralische und Energie-Rohstoffe. 5.Auflage. Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.


Letzte Änderung:
19.09.2018
Medien
  • Keine Medien vorhanden.
  • Verwandte Artikel
    • Verwendung im Alltag Das tragende Element - Eisen

      Eisen ist aufgrund der weltweiten Verfügbarkeit ein preiswertes Metall und ist mit über 90 Gewichtsprozent das mit Abstand am meisten gebrauchte Metall.

      Artikel lesen
    • Verwendung im Alltag 85 Jahre Getränkedose - zeigt sie den Wandel der Rohstoffnutzung?

      Aluminium, Eisen und Zinn sind als Rohstoffe für die Getränkedose bekannt.

      Artikel lesen
    • Abbau bis Recycling Wie lange reichen die Eisenvorräte noch?

      Die weltweiten Eisen-Reserven betragen nach aktuellen Berechnungen (2018) des USGS etwa 170 Milliarden Tonnen Eisenerz oder 83 Milliarden Tonnen Eisen.

      Artikel lesen
    • Rohstoffe im Überblick Eisen - ein jahrtausendealter Begleiter

      Eisen wird aufgrund seiner besonderen Eigenschaften seit Jahrtausenden verwendet. Die ältesten Belege gehen bis 4.000 v.Chr. zurück.

      Artikel lesen