In Sachsen werden durch den Bergbau ohne die Braunkohle nur etwa 55 km² in Anspruch genommen, das entspricht etwa 0,3% der Fläche des Freistaats. Zusammen mit den drei Braunkohlerevieren werden etwa 330 km² bergbaulich genutzt [1].

Obwohl Braunkohle flächenmäßig den Großteil der Bergbau-Flächen beansprucht, ist die Förderung von Baurohstoffen mengenmäßig vergleichbar mit der Braunkohle. 2008 betrug die Förderung an Steinen und Erden ca 33 Millionen Tonnen, im gleichen Zeitraum wurden ca 31 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaut. 

Die Bildung der mitteleuropäischen Braunkohle begann bereits im Tertiär vor 65 Millionen Jahren, begünstigt durch ein warmfeuchtes, subtropisches Klima, und dauerte bis vor 2,6 Millionen Jahren an.

Sachsen besitzt erhebliche Braunkohlevorräte in der Lausitz und in MitteldeutschlandIm Leipziger Südraum wird seit 1949 im Tagebau Vereinigtes Schleenhain von der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft mbH Braunkohle gefördert. Die Kohle wird über Bandanlagen direkt zum Hauptabnehmer, dem Kraftwerk Lippendorf transportiert. Dieses Dampfkraftwerk versorgt unter anderem 60% der Leipziger Haushalte mit Fernwärme [2].

Das Lausitzer Revier mit 4 noch aktiven Tagebauen ist das zweitgrößte Braunkohlerevier Deutschlands, das sich die Bundesländer Sachsen und Brandenburg teilen.

Im Sächsischen Teil förderten die Tagebaue Nochten und Reichwalde im Jahr 2017 ungefähr 32 Millionen Tonnen [3] und versorgen damit das Kraftwerk Boxberg in der Oberlausitz und die Brikettfabrik Schwarze Pumpe in Brandenburg. Kleinere Kraftwerke werden mit Kohlestaub oder Wirbelschichtkohle beliefert.

Die Braunkohle hatte 2008 in Sachsen einen Anteil an der Bruttostromerzeugung von 80% [2], im Jahr 2015 waren es noch 75% [4].

 

 

Quellen

[1] Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2011). Sachsens Bodenschätze.

[3] Lausitz Energie Bergbau AG, Themenseite Bergbau, URL: https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/bergbau/, letzter Zugriff am 18.09.2018.

[2] Mibrag GmbH, Themenseite Tagebau Vereinigtes Schleenhain, URL: https://www.mibrag.de/de-de/geschaeftsfelder/bergbau/tagebau-vereinigtes-schleenhain, letzter Zugriff am 18.09.2018.

[3] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2017). Stromerzeugung und Stromverbrauch in Sachsen, URL: https://www.statistik.sachsen.de/download/200_MI-2017/MI-75-2017.pdf, letzter Zugriff am 18.09.2018.

Bildquelle Titelbild: Tagebau Nochten - Blick in den größten Tagebau der lausitz im Hintergrund der Kraftwerkkomplex Boxberg, C(K).Photography, bei flickr https://www.flickr.com/photos/128950701@N05/17902895575/in/photostream/



Letzte Änderung:
26.06.2019
Medien
  • Keine Medien vorhanden.
  • Verwandte Artikel
    • Entstehung und Vorkommen Rohstoffe in Sachsen

      Sachsen ist ein rohstoffreiches Land. Schon im Mittelalter war es für seine sagenhaften Silberschätze bekannt.

      Artikel lesen
    • Abbau bis Recycling Braunkohleförderung in Deutschland und Sachsen

      Im Jahr 2016 wurden in den vier Braunkohlerevieren Deutschlands etwa 160 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert, mit denen hauptsächlich die nahegelegenen Braunkohlekraftwerke versorgt wurden.

      Artikel lesen
    • Services Museen, Exkursionen und Aussichtspunkte zur Braunkohle

      Braunkohle sehen und erleben kann man in verschiedenen Formen.

      Artikel lesen
    • Abbau bis Recycling Bergbau in Sachsen

      Sachsen ist nicht nur historisch gesehen eine Bergbauregion. Derzeit werden verschiedene Rohstoffe bergbaulich gewonnen und es werden viele Erkundungen vorgenommen.

      Artikel lesen