Die amerikanische Mine Mountain Pass war seit 1949 bis 1989 der Hauptproduzent für seltene Erden [1].
 Seit den 1990er Jahren versorgte China zunehmend den Rohstoffmarkt mit billigen SEE-Metallen. Die Preise für die SEE fielen so stark, dass ´´einheimische´´ Minen wie Mountain Pass nicht mehr konkurrenzfähig waren. Deshalb, und aufgrund der immer strikteren Umweltauflagen für den Bergbau, importierten die USA und andere Länder die seltenen Erden aus China und vernachlässigten ihre eigenen Lagerstätten.
Ab 2005 und verstärkt ab 2010 stiegen die Preise jedoch, als China dazu überging, die landeseigenen Rohstoffe zunehmend für die eigenen Industrieprodukte zu nutzen und den Export zu beschränken. Um die Abhängigkeit von China zu verringern, wurden in der Folge weltweite Projekte gestartet, unter anderem Storkwitz in Sachsen und das Vorkommen Mount Weld in Australien, das zu den weltweit größten SEE-Lagerstätten gezählt wird und sich aktuell im Abbau befindet [2,3].
Außerdem arbeiten viele Forschungsprojekte an Substitutionsmöglichkeiten und Recyclingtechnologien für Seltene Erden. Doch die Rohstoffindustrie kann nur sehr langsam auf Preisschwankungen reagieren (Der lange Weg zum Bergbau). Nachdem eine gemeinsame Klage der EU, USA und Mexiko bei der WTO (World Trade Organisation) gegen China gewonnen wurde, mussten die Exportbeschränkungen reguliert werden und die Preise konnten sich stabilisieren [4].
Doch die Reaktionen der Bergbauindustrie auf Marktschwankungen sind sehr langsam und auch im Jahr 2017 liefert die Volksrepublik China über 80% der Weltförderung und ist der wichtigste Exporteur der Seltenen Erden [5].

Quellen

[1] Margonelli, L. (2009): Clean energy’s dirty little secret. The Atlantic 05/2009, URL: http://www.theatlantic.com/magazine/archive/ 2009/05/clean-energys-dirty-little-secret/307377/, letzter Zugriff am 18.06.2018.
[2] Neukirchen, F., Ries, G. (2014): Die Welt der Rohstoffe – Lagerstätten, Förderung und wirtschaftliche Aspekte. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg.
[3] Utter, T., (2010): Expertenkommentar: Seltene Erden Metalle: zwischenPanik und Realität, URL: http://www.goldinvest.de/index.php/selteneerden- metalle-zwischen-panik-und-realitaet-von-prof-dr-thomasutter-19207, letzter Zugriff am 18.06.2018.
[4] Kausch, P., Bertau, M., Gutzmer, J., & Matschullat, J. (2014). Strategische Rohstoffe — Risikovorsorge. Berlin: Springer Spektrum.
[5] U.S. Geological Survey, Mineral Commodity Summaries (January 2018), URL: https://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/rare_earths/mcs-2018-raree.pdf, letzter Zugriff am 18.06.2018.


Letzte Änderung:
19.09.2018
Medien
  • Keine Medien vorhanden.
  • Verwandte Artikel
    • Abbau bis Recycling Seltene Erden: Reserven, Förderung, Import und Preise

      Die Weltproduktion lag im Jahr 2017 bei 130.000 Tonnen. Auch im Jahr 2017 war die Volksrepublik China mit 105.000 Tonnen bei weitem der größte Produzent und hält insbesondere bei den schweren SEE eine Monopolstellung [1].

      Artikel lesen
    • Gesellschaftliche Aspekte Seltene Erden: Gesellschaftliche Aspekte

      Deutschland ist wie jedes andere hochtechnologisierte Land abhängig von der Versorgung mit Seltenen Erden. Aus diesem Grund sind die Seltenen Erden auch auf der Liste der ´´kritischen´´ oder ´´strategischen´´ Rohstoffe zu finden.

      Artikel lesen
    • Rohstoffe im Überblick Was sind seltene Erden?

      Zu den seltenen Erden oder seltenen Erdelementen (SEE) zählen 17 Elemente des Periodensystems, genauer gesagt die Reihe von Lanthan bis Luthetium und die sehr ähnlichen Elemente Yttrium und Scandium.

      Artikel lesen
    • Rohstoffe im Überblick Sind seltene Erden wirklich selten?

      Eigentlich ist der Begriff Seltene Erden Elemente (SEE) gleich zweimal irreführend.

      Artikel lesen