Reserven

Reserven sind als Teilmengen der Ressourcen gesicherte Vorkommen, die mit großer Genauigkeit erfasst und mit den derzeitigen technischen Möglichkeiten profitabel zu gewinnen sind.

Man spricht von einer Lebensdauer eines Rohstoffes, der sich aus den Reserven / Förderung pro Jahr ergibt. Die weltweiten Reserven eines bestimmten Rohstoffes reichen in der Regel nur für wenige Jahrzehnte. 
Durch steigende Preise, bessere Technik und fortgesetzte Erkundung der Vorkommen werden Ressourcen zu Reserven und neue Ressourcen werden gefunden.

Quelle: Neukirchen, F., Ries, G. (2014): Die Welt der Rohstoffe – Lagerstätten, Förderung und wirtschaftliche Aspekte. Springer Verlag, Berlin – Heidelberg.



Letzte Änderung:
29.05.2018
Medien
  • Keine Medien vorhanden.
  • Verwandte Artikel
    • Abbau bis Recycling Förderung und Reserven von Braunkohle weltweit

      Bezogen auf Braun- und Steinkohle wurden im Jahr 2013 wurden über 7 Milliarden Tonnen Kohle abgebaut. Im Jahr 2016 wurden die weltweiten Reserven auf 1,032 Billionen Tonnen Kohle geschätzt.

      Artikel lesen
    • Abbau bis Recycling Wie lange reichen die Eisenvorräte noch?

      Die weltweiten Eisen-Reserven betragen nach aktuellen Berechnungen (2018) des USGS etwa 170 Milliarden Tonnen Eisenerz oder 83 Milliarden Tonnen Eisen.

      Artikel lesen
    • Abbau bis Recycling Seltene Erden: Reserven, Förderung, Import und Preise

      Die Weltproduktion lag im Jahr 2017 bei 130.000 Tonnen. Auch im Jahr 2017 war die Volksrepublik China mit 105.000 Tonnen bei weitem der größte Produzent und hält insbesondere bei den schweren SEE eine Monopolstellung [1].

      Artikel lesen