Entstehung

Die Minerale Flußspat und Schwerspat sind zusammen mit Kalzit und Quarz die häufigsten Gangarten in hydrothermalen Gängen und treten nicht selten zusammen auf. Gänge sind mit Mineralen verfüllte Klüfte oder Störungen im oberen Bereich der Erdkruste. Gangarten sind gesteinsbildende Minerale, die oft einen großen Teil der Gangfüllung ausmachen.
Die Bildung der Gangarten erfolgt hydrothermal. Dabei erfolgt eine Ausfällung aus einer wässrigen, mineralisierten Lösung, die entlang von Klüften im Gestein zirkuliert. Wird eine gesättigte Lösung herabgekühlt oder wird das sogenannte Löslichkeitsprodukt durch die Änderung verschiedener Parameter überschritten, so neigen die überschüssigen gelösten Ionen dazu, in ihre feste Form überzugehen und entweder als reine Elemente oder als chemische Verbindungen auszufallen. Dadurch wird das chemische Gleichgewicht wieder hergestellt. Es müssen sich nicht aus jedem unterirdischen Wässerchen zwangsläufig auch Minerale bilden.
Nach dem gleichen Prinzip können sich zusammen mit den Gangarten übrigens auch metallische Erzminerale bilden, die wesentlich wertvoller sind als die Gangarten selbst. Mit einem solchen Erzgang das große Glück zu finden, war seit jeher ein gewaltiger Ansporn für Bergleute.
Vorkommen in Deutschland

Hydrothermale Gänge treten häufig im Schwarzwald, Harz, in der Oberpfalz, dem Erzgebirge und vielen anderen Mittelgebirgen Deutschlands auf. Flussspatgänge wurden in den vergangenen Jahrhunderten gezielt abgebaut. Allein die Oberpfalz war bis vor wenigen Jahrzehnten für über die Hälfte der Flussspatproduktion Deutschlands verantwortlich.
Doch immer mehr Betriebe mussten stillgelegt werden, da die Vorräte erschöpft waren oder sich eine Förderung wirtschaftlich nicht mehr lohnte.
Schwerspat bildet sich nicht nur in hydrothermalen Gängen, sondern auch in großen, linsenförmigen Lagerstätten am Meeresgrund zusammen mit wertvollen Metallsulfiden. Dieser Lagerstättentyp ist weltweit begehrt und am bedeutendsten für den Schwerspat-Abbau. Die bekannten deutschen Lagerstätten dieses Types in Rammelsberg im Harz oder Meggen im Sauerland. Sie wurden aber wegen den Metallerzen, und weniger auf Baryt abgebaut. 
In Deutschland werden hydrothermal in Gängen gebildeter Flussspat und Schwerspat nur noch in der Grube Clara im Schwarzwald und in der Grube Niederschlag im Erzgebirge gewonnen.

 

Quellen

[1] BGR – Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (2017). Späte – Fluss- und Schwerspat in Deutschland. Hannover, 76S.
[2] Sächsisches Oberbergamt (2016). Der Bergbau in Sachsen. Bericht des Sächs. Oberbergamtes und des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie für das Jahr 2015. Abgerufen unter http://www.oba.sachsen.de/download/2016_11_09_JB2015_Druckfassung.pdf [10.09.2018]


Letzte Änderung:
26.06.2019
Medien
  • Keine Medien vorhanden.
  • Verwandte Artikel
    • Rohstoffe im Überblick Fluß- und Schwerspat - zwei unbekannte Rohstoffe?

      Oft unbekannte, doch vielseitig verwendete Rohstoffe sind Fluss- und Schwerspat.

      Artikel lesen
    • Verwendung im Alltag Was haben beschichtete Bratpfannen und Goretex-Jacken gemeinsam?

      Oft haben Produkte, die wir selbstverständlich im Alltag nutzen, einen gemeinsamen Ursprung.

      Artikel lesen
    • Rohstoffe im Überblick Erze und Spate in Sachsen

      Erze gaben dem Erzgebirge seinen Namen. In der Gruppe der Erze und Spate gibt es zahlreiche Rohstoffe, die durch den hohen Bedarf in vielen Technologien wieder interessant sind.

      Artikel lesen
    • Gesellschaftliche Aspekte Reicht die vor Ort geförderte Menge an Fluß- und Schwerspat aus?

      Der Anteil Deutschlands an der Weltproduktion sowohl von Fluss- als auch von Schwerspat liegt damit bei weniger als 1%.

      Artikel lesen