Der Preis an der Tankstelle

Erdöl_Zapfsäule
Von der Apotheke zur Tankstelle

Während Benzin vor der Verbreitung des Autos noch in Flaschen in der Apotheke verkauft wurde, machte die Verbreitung des Autos zur Jahrhundertwende neue Technologien der Verbreitung notwendig: Die erste Bürgersteigpumpe in Deutschland wurde 1928 in Hamburg eröffnet und hatte bereits einen unterirdischen Tank. Nur zwei Jahre später gab es bereits über 1.000 Tankstellen. 1950 gab es bereits 18.200 Tankstellen in Deutschland; Mit zunehmender Motorisierung verdichtete sich das Tankstellennetz auf bis zu 46.000 Stationen im Jahr 1970 und nahm danach kontinuierlich ab (14.459 im Jahr 2021). Grund dafür waren steigende Konkurrenz durch branchenfremde Anbieter wie Supermärkte und die steigenden Lohnkosten sowie strengere Umweltauflagen, die Tankstellen für Kleinanbieter unwirtschaftlich machten. Der durchschnittliche Absatz pro Tankstelle beträgt heute etwa 3 Millionen Liter pro Jahr.  [1,2]

Entwicklung der "Sprit"preise

Bildquelle: en2x (2022): Berechnungen der Verbraucherpreise nach Statistischem Bundesamt (Indizes), URL: https://en2x.de/service/statistiken/verbraucherpreise/, letzter Zugriff: 21.06.2022

Seit Ende der 1960er Jahre sind die starken Schwankungen der Kraftstoffpreise für Endverbraucher die Folge des hart umkämpften Marktes in Deutschland. In den 1960er Jahren wurde der Zehntelpfennig eingeführt, um die Preise gegenüber der Konkurrenz günstiger wirken zu lassen [1]. Der Preis wird heute mehrmals täglich geändert, bis zu sieben Mal [3]. Kaum mehr vorstellbar ist die Tatsache, dass die Kraftstoffpreise nach Ende des 2. Weltkriegs so stabil waren, dass manch ein Besitzer einer kleinen Tankstelle mit Farbe die Preise an die eigene Hausmauer schrieb  [1].

Wie setzt sich der Kraftstoffpreis zusammen ?

Der Preis setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen:

  • Da Deutschlands Rohölimporte fast ausschließlich aus dem Ausland stammen, ist der Ölpreis stark von Schwankungen an den internationalen Ölmärkten abhängig, im Falle von Europa ist der Rotterdamer Spotmarkt für die Preisbestimmung zuständig. Auch die Entwicklung des Euro – Dollar Kurses hat einen maßgeblichen Einfluss auf den Ölpreis, da das Barrel Rohöl in US-$ gehandelt wird.
  • Mineralölsteuer: Betrug diese 1995 noch 50,1 Cent / Liter Benzin und 33,7 Cent pro Liter Diesel, ist sie mehrere Male erhöht worden und liegt aktuell (2022) bei 47,04 Cent/Liter für Diesel und 65,45 Cent/Liter für Benzin [2]. Eine Senkung der Steuer gibt es für drei Monate Juni bis August 2022: Diesel auf 33 Cent/Liter und Benzin auf 35,9 Cent/Liter [4].
  • Eine sogenannte CO2-Bepreisung ist seit dem 1. Januar 2021 gültig: Für alle  fossile Brennstoffe werden 30 Euro pro Tonne CO2 fällig, bis zum Jahr 2025 soll er auf 55 Euro pro Tonne CO2 steigen [4]. 
  • Die Erdölbevorratungsabgabe soll entsprechend ihrem Namen die Vorratshaltung finanzieren (Diesel 30 Cent/Liter und Benzin 27 Cent/Liter)  [4].
  • Die Mehrwertsteuer (19%) umfasst den Netto-Preis und kommt damit entsprechend prozentual zum Gesamtpreis hinzu  [4].

Quellen

[1] Mineralölwirtschaftsverband e.V. (2006). Preisbildung an Tankstellen, URL: https://www.mwv.de/wp-content/uploads/2016/07/mwv-publikationen-broschuere-Preisbildung-an-tankstellen-2006.pdf, letzter Zugriff am 29.07.2018.

[2] Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.V. (2022). Entwicklung des Taqnkstellenbestandes ab 1950 in Deutschland jeweils zu Jahresbeginn, URL: https://en2x.de/service/statistiken/tankstellenbestand/, letzter Zugriff am 17.06.2022.

[3] ADAC e.V. (2022): Schwankende Spritpreise: Abends tanken ist am günstigsten, URL: https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/tipps-zum-tanken/spritpreise-tagesverlauf/, letzter Zugriff: 17.06.2022

[4] Bundesministerium der Finanzen, Themenseite Grundlagen Benzinpreis, URL: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/2022-03-14-zusammensetzung-der-spritpreise.html, letzter Zugriff am 10.06.2022.


 

Letzte Änderung
21.06.2022